VALDA WILSON

Sopran

'Eine außergewöhnliche schoene, zuherzengehende Stimme'

Ingrid Gerk, Der Neue Merker

 

BIOGRAPHie

Ihr warm temperierter, dramatisch aufblühender Sopran war stimmlich der Höhepunkt der Premiere.

Die Deutsche Buehne, Jens Fischer

Valda Wilson stammt gebürtig aus Sydney und hat sich dort zu einer der gefragtesten Sopranistinnen in ihrem Heimatland entwickelt und diesen Ruf rasch auf Europa ausgeweitet. Mit ihren Rollendebüts am Saarländischen Staatstheater als Violetta (La Traviata), Sylva Varescu (Die Csárdásfürstin), die Feldmarschallin (Der Rosenkavalier) und Marguerite (Faust) sang Valda  sich schnell in die Herzen des saarländischen Publikums.

Ihr umfangreiches Opern- und Konzertrepertoire reicht von Bach und Händel, über große romantische Partien bis hin zu zeitgenössischer Musik und Jazz.

Die musikalische Vielfalt blieb in der internationalen Orchesterszene nicht lange unentdeckt, es folgten Engagements an renommierten Opern- und Konzerthäusern wie der Dresdner Semperoper, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Orchestre des Champs-Elysées , dem Royal Flemish Philharmonic Orchestra und vielen Weiteren.

 

ENGAGEMENTS

Saarländisches Staatstheater

Spielzeit 2019-20

Contessa d'Almaviva

Le nozze di Figaro

Regisseurin: Eva-Maria Höckmayr
Dirigent: Sébastien Rouland

Premiere: 8. September
11. & 29. September

6. und 12. Oktober

30. November

4. Januar

Hanna Glawari

The Merry Widow

Regisseur: Aron Stiehl

Dirigent: Yoel Gamzou

Okt '19-Jun '20

Marguerite

Faust

Regisseur: Vasily Barkhatov

Dirigent: Sébastien Rouland

3. & 20. Oktober

6. November

Elisabeth

Don Carlos

Regisseur: Roland Schwab

Dirigent: Sébastien Rouland

Wellgunde

Das Rheingold

Mar-Jun '20

Katja

Die Passagierin

Mai-Jun '20

 

Philharmonie Luxembourg

Chœur de Chambre de Luxembourg
Orchestre symphonique de la Grande Région
Antonio Grosu direction

Wolfgang A. Mozart: Requiem KV 626

Ludwig van Beethoven: Symphonie N° 5

 

Website

 

Marko Letonja &
Bremer Philharmoniker

10. Juli 2020

Sonderkonzert - Bremer Dom

Requiem for Syria

Gorecki Symphony No. 3

Dresdner Philharmonie 

Johannes Brahms
Fünf Ophelia-Lieder

Text: W. Shakespeare
für Singstimme und Streichquartett transkribiert von Aribert Reimann (1997)

 

Brett Dean
Streichquartett Nr. 2

„And once I played Ophelia“

mit Sopran (2013)
(Deutsche Erstaufführung)

 8. & 12. Januar 2020

Schloss Albrechtsburg, Dresden

Website

 
 

gallerIE

Recordings

Schreker album cover.jpg
theodora album cover.jpg
rodelinda album cover.jpg
Giorno album cover.jpg
Bonynge album cover.jpg
 
 

kontakt

Daniel Wolfsbauer

Künstlermanagement 

tel.: +43/699/19138496 
skype: d.wolfsbauer
e-mail: info@wolfsbauer-artists.com
website: www.wolfsbauer-artists.com

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • SoundCloud Social Icon